Testfahrt mit MOIA in Hamburg

Wer in Hamburg lebt, hat mit hoher Wahrscheinlichkeit schon mal eines dieser lautlosen und goldfarbenen Fahrzeuge von MOIA gesehen – immerhin sind allein in Hamburg etwa 500 Fahrzeuge des Automobilherstellers VW unterwegs. Wer aufmerksam hingeschaut hat, wird aber auch festgestellt haben, dass sich zu keiner Zeit ein Kunde in einem der Fahrzeuge aufgehalten hat. Fragt man seine Freunde, was diese von MOIA halten oder ob sie den Service schon mal genutzt haben, dann bekommt man eigentlich nur eine Antwort: „MOIA ist super, nicht so teuer wie ein Taxi und richtig angenehm, wenn man mal wieder zu tief ins Glas geschaut hat.“
Stellt man diese Frage jedoch Taxifahrern, dann ist hier die Meinung relativ einseitig: „Weißte, die Dinger verstopfen ganz schön den Verkehr; fahren ständig nur hin und her, so als ob sie auf Kundschaft warten würden und schimpfen sich dann mit ihren Elektroautos noch ‚umweltfreundlich‘. Also wenn du mich fragst, machen die den Laden bald wieder dicht! Aber ganz schnell sogar.“
Gut, ist ja nicht so, dass Taxis nicht ständig umhertingeln und auf neue Kunden warten würden…

DIE BUCHUNG

Ich bin neugierig geworden und möchte nun selber einmal mit MOIA fahren. Die erste Testfahrt mit MOIA in Hamburg beginnt unspektakulär mit dem Download der MOIA App, welche auf den ersten Blick simpel und zielführend gestaltet ist. Die Bezahlung der Fahrt läuft über die Kreditkarte oder PayPal. Letztere Bezahlmöglichkeit bietet jedoch nicht die Möglichkeit, dem Fahrer ein Trinkgeld zukommen zu lassen. Nachdem ich meine Zahlungsdaten und meine Rechnungsadresse in der App hinterlegt habe, empfängt mich ein minimal gestalteter Screen, der außer einer bildschimfüllenden Karte und einem Adresseingabefeld nicht mehr zeigt. Sobald die Start- und Endpunkte gewählt wurden, bestätigt man den Kauf mit einem Wisch nach rechts (ähnlich dem Entsperren des iPhones); darauf folgend erhält man die wichtigsten Informationen zu seinem Lift: Wagennummer, Dauer bis zur Ankunft des Wagens und die geschätzte Fahrzeit mit dem Sammeltaxi.
Ich mag es, wenn Dinge simpel gestaltet sind und eine App einem nicht unnötig viel Zeit raubt (HVV, hier kannst du dir bitte was abgucken!).

DIE FAHRT

„Hallo Manuel! Schön, dass du heute mit mir fährst.“ – Die Begrüßung muss ich ersteinmal kurz verdauen und überlege kurz, ob ich den Namen der Fahrerin überhaupt kenne? Nein. Also bleibt es von meiner Seite aus bei einem freundlichen „Moin!“.

Der Innenraum wirkt freundlich, sauber und ist offen gestaltet, die Sitzplätze bieten auch für lange Beine ausreichend Freiraum. Ein etwa 18 Zoll großes Display hält den Gast während der Fahrt hinsichtlich des derzeitigen Standortes und der errechneten Ankunftszeit auf dem Laufenden – wer möchte, kann auch das offene WLAN von MOIA nutzen (aber bitte nur mit VPN!).
Ein angenehmer Vorteil ist, dass der Fahrer zwar auf Fragen vom Gast eingeht, ihn jedoch nicht wie in einem Taxi oder beim Friseur üblich mit den Themen der aktuellen BILD-Zeitung behelligt.
Während meiner Fahrt sind noch zwei weitere Kunden hinzugestiegen, die Anzeige des Displays ändert sich dahingehend, dass nun auch die weiteren Kunden (welche jeweils mit den Anfangsbuchstaben des Namens gekennzeichnet sind) erfahren, wer wo und wann sein Ziel erreichen wird.

Sobald man sein Ziel und den Wagen verlassen hat, erhält man via Mail eine Rechnung und via Push-Benachrichtigung die Möglichkeit, dem Fahrer ein Trinkgeld zukommen zu lassen, welches von der Kreditkarte abgebucht wird.

FAZIT

MOIA ist meiner Meinung nach eine gute Alternative zu den bestehenden Möglichkeiten im Raum Hamburg. Die Testfahrt mit MOIA in Hamburg hat mich – ohne Trinkgeld – 7,70 EUR gekostet. Mit dem Taxi hätte ich sicherlich etwa das Dreifache bezahlt und mit dem HVV etwa die Hälfte. Mit der S-Bahn wäre ich in etwa 12 Minuten am Ziel gewesen, mit MOIA brauchte ich ca. 23 Minuten. Die Preisgestaltung von MOIA soll nicht nur entfernungsabhängig gestaltet sein, sondern ist auch an die Anzahl der Fahrgäste gebunden. Das ist absolut ok. Besonders gut gefallen hat mir die unkomplizierte Buchung der Fahrt. Würde ich wieder mit MOIA fahren? Ja!

 

[hr style=“striped“]

Ich stehe in keinem Zusammenhang mit MOIA und habe auch kein Geld für diesen Beitrag erhalten; ich gebe hier nur meine Erfahrungen mit diesem Dienst weiter.

Bildrechte: MOIA

More
Close
Close